Soziale Stadt Dorsten Hervest
Zurück zur Startseite
Kontakt:

Stadtteilbüro Hervest:

Im Harsewinkel 26
46284 Dorsten
Telefon: 02362 999 44-0

Ansprechpartner
Anfahrt (Google Maps)

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag:
von 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitag:
von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
.......................................
Stadt Dorsten:

Planungs- und Umweltamt
Halterner Straße 5
46284 Dorsten
Telefon: 02362 664940
E-Mail
.......................................
Termine für Hervest
.......................................
Hervester Einblicke
.......................................
Imagefilm zum Stadtteil Hervest:

Hier ist Hervest
.......................................
Stadtteilplan als pdf

pdf iconStadtteilplan

Projektgebiet

 

 

A K T U E L L E S

pdficonals pdf

Benefiz-Fußballturnier der Dorstener Sport-Brücke e.V.

Schalker Auswahl gegen Dorstener Promimannschaft

7.10.2015
Das kommende Wochenende verspricht für Dorsten nicht nur Traumwetter, sondern auch Traumfußball: Das vom Förderverein Dorstener-Sport-Brücke e.V. und dem SV-Hardt organisierte Benefizspiel mit Schalker Traditionskickern läßt Fußballlegenden auf dem Dorstener Rasen gegen lokale Promis antreten, beide Mannschaften verstärkt durch Spieler aus den Reihen der Flüchtlinge, die sich derzeit in der Stadt befinden.

Bereits ab 11:15 Uhr beginnt der Willkommens-Tag – so nennt ihn  Veranstalter Oliver Althof vom Förderverein – mit einem Fußballtraining für Kinder. Damit auch alle Gäste auf ihre Kosten kommen, bietet das Rahmenprogramm rund um das Benefizspiel Musik, Autogrammstunden und eine Trikotversteigerung. Zwischen 14:00 und 16:00 Uhr spielt die mit Flüchtlingen verstärkte Mannschaft der Schalker Kicker gegen die lokalen Promis – und über den ganzen Tag hinweg gibt’s auch die Fußballpromis zum Anfassen, denn Mannschaftskapitän Olaf Thon bringt Ingo Anderbrügge, Martin Max, Siggi Böninghausen, Willi Landgraf und Christian Wetklo mit sowie Ex-Profi Ansgar Brinkmann, Heiko Bonan und Samy Sane mit.
Musik durch Kinder DJs und ein Liveauftritt von Vanessa & Kubo machen den Samstag Nachmittag zum Event für die ganze Familie!

Das Spiel wird organisiert vom Förderverein Dorstener Sport-Brücke e.V., Kooperati-onspartner und Ausrichter ist der SV Hardt. Bürgermeister Stockhoff und die Dorstener Stadtverwaltung unterstützen das Projekt, das ein echter Willkommenstag für die Flüchtlinge in Dorsten werden soll.
Eingebunden in die Arbeit sind ehrenamtliche Helfer in unseren Flüchtlingseinrich-tungen und Dorstener Unternehmer.Am Samstag wird ein Shuttle-Bus sicherstellen, dass auch Fußballfans aus den Notunterkünften sowie den Sammelunterkünften das Fest besuchen

pdficonals pdf

Finale 2015

9.03.2015

Die Förderphase des Projektes Soziale Stadt Hervest endet mit Abschluss des Jahres 2015. Zu dem Motto Finale 2015 hat das Stadtteilbüro einen Kalender erstellt, der an alle Haushalte im Programmgebiet verteilt wird und der zahlreiche Termine aus dem Stadtteil benennt, die in einem Zusammenhang zum Projekt stehen. Es finden sich sowohl weitere Einweihungsfeste und Eröffnungsfeiern, als auch etablierte Veranstaltungen. Sie können den Kalender hier einsehen.

LippePolderPark

9.03.2015

Am 5. Juli 2015 wird zwischen Lippe und Wesel-Datteln-Kanal in Dorsten der „LippePolderPark“ eröffnet: als ein Stück Landschaftskunst, als Stadtpark für einen Sommer, als Drehscheibe und kultureller Treffpunkt umgeben von Wasser. Das künstlerische Konzept für den PolderPark an der Lippe stammt von der Rotterdamer Künstlergruppe Observatorium und der Dorstenerin Marion Taube, Kopf des Kreativ-labels Freitaube.


Bisher ist das Land, auf dem der LippePolderPark in den nächsten Monaten entsteht, ein leerer Acker, mitten in Dorsten, aber umgeben von Wasser – und von Deichen, was zu dem Namen PolderPark inspiriert hat. Auch der zentrale Pavillon, der einen innen begehbaren Deichkörper darstellt, greift diese Landschaftsform auf.


Der Pavillon in Form einer „liegenden Acht“ aus sich kreuzenden Deichen wurde von Observatorium und Marion Taube entworfen und wird von dem Kunst-Kollektiv aus Rotterdam auch gebaut werden. Er dient dem für einen Sommer konzipierten Stadtpark als Treffpunkt und Begegnungsstätte.


Der Park wird Schauplatz für ein bunt gemischtes Kulturprogramm, das offen ist für partizipative und kreative Elemente. Sprich: Es wird viel geboten, aber die Bürger können sich engagieren, können Eigenes einbringen und mit pfiffigen Ideen selbst zum Akteur werden. Kuratiert wird das Programm unter dem Motto „Poldering als Programmfluss“ von Marion Taube, die nicht nur in Dorsten für ungewöhnliche Ideen gut bekannt ist.


Um die Realisierung kümmern sich die Stadt Dorsten und der Lippeverband, der dafür auch Fördermittel des NRW-Städtebauministeriums aus der 2014 ins Leben gerufenen Kooperation „Gemeinsam an der Lippe“ einsetzt. „Der LippePolderPark passt einerseits hervorragend zu unseren wasserwirtschaftlichen Aktivitäten, welche die Lippe mehr und mehr aufwerten und zugleich für Freizeit und Naherholung erschließen“, so Dr. Jochen Stemplewski, Vorstandsvorsitzender des Lippeverbandes: „Zugleich entspricht das Konzept des LippePolderParks genau der Intention des Projekts ‚Gemeinsam an der Lippe‘, das den Bürgern neue Möglichkeiten bietet, ihr Umfeld und seine Möglichkeiten neu zu entdecken“.


Dorstens Bürgermeister Tobias Stockhoff freut sich: „Insbesondere der Pavillon auf dem Ringdeichacker lädt ein, den grünen Streifen zwischen Fluss und Wasserstraße zu entdecken und zu erkunden, eine neue Sicht zu finden auf die Stadt und ihre Bewohner. Vor allem lädt er ein, sich hier zu treffen. Die Bürgerinnen und Bürger – nicht nur aus Dorsten, sondern auch aus der Region – dürfen sich auf das Programm freuen, das diese künstlerische Idee ab dem 5. Juli mit Leben füllen wird“.


Baudezernent Holger Lohse sieht in dem Projekt einen Brückenschlag: „Der LippePolderPark verbindet Hervest und die Altstadt, verbindet damit in der Sprache der Kunst auch zwei wichtige Projekte: Auf der einen Seite die noch laufende Stadterneuerung in Hervest, die vielen gelungenen baulichen und sozialen Veränderungen dort, auf der anderen Seite das Erneuerungsprojekt Dorsten-Mitte, für das wir in den nächsten Monaten mit einer breiten Bürgerbeteiligung Ideen sammeln und bis 2020 umsetzen wollen.“


Marion Taube, bei der Internationalen Bauausstellung Emscher Park in den 1990er Jahren Bereichsleiterin Kunst und Kultur, später Geschäftsführerin der Stiftung Museums-Insel Hombroich hat in ihrer Heimatstadt Dorsten 2013 das „Fundbüro für Stadtideen" auf den Weg gebracht. Sie sagt: „Unser LippePolderPark ist ein Geschenk an alle Bürger. In Dorsten gibt es noch immer eine große Sehnsucht nach Wasser und nach Grün. Beides war schon immer da und blieb gefühlt doch außen vor.“


Die Künstlergruppe Observatorium aus Rotterdam wurde 1998 von Geert van de Camp, Andre Dekker und Ruud Reutelingsperger gegründet und versteht sich als Grenzgänger zwischen Architektur und Kunst. Observatorium ist international bekannt und hat sich in der Emscher-Lippe-Region schon 2006 durch Mitwirkung bei der Gestaltung des Areals der Essener Zeche Zollverein und spätestens mit dem Emscherkunst-Objekt „Warten auf den Fluss“ einen Namen gemacht. Geert van de Camp zum neuen PolderPark: „Der Park ist eigentlich schon da! Durch dieses temporäre Projekt erhoffe ich mir, dass man die Schönheit des Flusses, des Kanals, der Auen und der Wiesen erkennt und in Zukunft als Chance für einen großen Park sehen wird. Und dass die Stadt und die Einwohner die Idee eines Central Parks weiter entwickeln werden.“

Wir machen Mitte – Dorsten 2020. Das integrierte Innenstadtkonzept

2.03.2015
Nach dem Stadtumbau in Barkenberg und dem Projekt Soziale Stadt Hervest möchte Dorsten ein drittes, großes Städtebauförderprogramm auf den Weg bringen: Unter dem Motto „Wir machen Mitte – Dorsten 2020. Das integrierte Innenstadtkonzept“ sollen die Altstadt und angrenzende Quartiere auf der Hardt und in der Feldmark untersucht und mit Bürgerbeteiligung Projekte und Konzepte für eine nachhaltige Stärkung entwickelt werden. Die Verwaltung rechnet damit, dass mit Projektförderung und privaten Investitionen ein zweistelliger Millionenbetrag in die Aufwertung der Altstadt fließt.


Das Integrierte Handlungskonzept Dorsten-Mitte ist Grundlage für den konkreten Förderantrag. Es soll bis zum Sommer ausformuliert und in den politischen Gremien der Stadt zur Diskussion gestellt werden. Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich an der Entwicklung des Konzepts und später auch an der Umsetzung intensiv beteiligen. Die erste Möglichkeit zur Mitwirkung ist eine interaktive Karte mit Kommentarmöglichkeit auf der Seite www.buergerbeteiligung.de/dorsten, die seit dem 2. März 2015 freigeschaltet ist. Im Frühjahr folgen Bürgerwerkstätten und Stadtspaziergänge, darunter einer speziell für Jugendliche.


Bereits heute lassen sich in der erweiterten Innenstadt einzelne Problemlagen erkennen. Gemeinsam mit den Akteuren vor Ort möchte die Stadt aus diesen Problemlagen neue Qualitäten erzeugen. Erste Handlungsschwerpunkte könnten etwa die Wohnsituation in der unmittelbaren Altstadt, die Aufwertung der Innenhöfe oder das Bahnhofsumfeld sein. Neben den vielen Bürgern bekannten Problemlagen lassen sich darüber hinaus an vielen Orten Potenziale für neue Nutzungs- und Gestaltungsmöglichkeiten erkennen. Diese zum Teil versteckten Potenziale finden sich im gesamten Untersuchungsraum.


Anknüpfungspunkte für eine vielfältige und attraktive Stadtgestaltung bieten – für Bewohner und Besucher gleichermaßen – auch die vielen Wasser- und Freiflächen rund um die Altstadt. Ihre Lage an Wesel-Datteln-Kanal und Lippe sowie das Schölzbach-System sind ganz besondere Raummerkmale.


Über die räumlichen Handlungsschwerpunkte hinaus sollen in dem Prozess „Wir machen Mitte – Dorsten 2020“ die Wege und Ziele für eine nachhaltige Stadtentwicklung diskutiert werden. Hier spielen vor allem die Themen altersgerechte, klimafreundliche und gesunde Stadt eine wichtige Rolle.
In der nun beginnenden Diskussion über eine zukunftsfähige Stadtgestaltung sind alle Akteure gefragt. Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Institutionen, Unternehmer und Kaufleute können im direkten Austausch mit der Stadt ihre Anregungen, Ideen und Wünsche in den Prozess einbringen. Angeboten werden ab Frühjahr und bis zum Sommer verschiedene Möglichkeiten der Mitwirkung. Das Dortmunder Büro plan-lokal unterstützt die Stadt Dorsten bei der Erstellung des Konzepts und bei den geplanten Veranstaltungen.


Die erste Möglichkeit bietet seit dem 2. März die Interaktive Karte „INKA“, im Internet zu finden auf der Seite www.buergerbeteiligung.de/dorsten (verlinkt auch auf der Stadtseite www.dorsten.de). Auf der Karte können Bürgerinnen und Bürger einzelne Stadträume markieren, bewerten sowie eigene Themen und Ideen formulieren. Vorgestellt und diskutiert werden die Ergebnisse dieser Online-Beteiligung im April bei einer Bürger-Werkstatt.

Ab 5. März werden zudem Mitarbeiter/-innen des prozessbegleitenden Planungsbüros plan-lokal jeweils donnerstags von 10 bis 14 Uhr im „Fundbüro für Stadtideen“ (Ursulastraße 9) für Fragen und Anregungen ansprechbar sein.

pdficonals pdf

Vom Leben auf der Seilscheibe - Spannende Führungen durch die Kolonie Fürst Leopold

Die Themen und Termine für 2015

8.01.2015
Der Verein für Industrie-, Bergbau- und Sozialgeschichte Dorsten hat sein Jahresprogramm für die Führungen durch die Bergbausiedlung Hervest bekannt gegeben. Wie in den letzten Jahren werden verschiedene Themenbereiche angeboten. Die Führungen zeichnen sich durch eine besondere Nähe zum alltäglichen Leben der Menschen in der Siedlung aus und sind sehr beliebt.

Alle Details finden Sie in dem Flyer auf der rechten Seite und der Internetseite des Vereins: www.bergbau-dorsten.de

pdficonKonzept als pdf

Verstetigungskonzept liegt vor

15.12.14

Das Verstetigungskonzept zum Projekt Soziale Stadt Hervest steht jetzt zur Verfügung und kann rechts eingesehen werden. Mit der Verstetigung soll erreicht werden, dass die Erfolge des Projektes und die damit erreichten Strukturverbesserungen langfristig wirken.

Das Verstetigungskonzept zählt Einzelschritte zur Verstetigung bestimmter Projekte auf, benennt jedoch auch strukturelle Merkmale und Entwicklungsanreize für die Zukunft. Dabei geht es insbesondere auch darum, wie die aufgebauten Kooperationsstrukturen lebendig gehalten werden können.

Das Konzept wurde unter Beteiligung zahlreicher Akteure aus dem Stadtteil verfasst. Zu vielen einzelnen Projekten wurden Arbeitsschritte formuliert. Es liegt deshalb nahe, zu ihrer Umsetzung das Jahr 2015 als Übergangsphase zu einer endgültigen Festigung der Projekterfolge zu betrachten, die es zu gestalten gilt.

Gewünschte Ergänzungen oder Änderungen im Verstetigungskonzept können an das Stadtteilbüro mitgeteilt werden.

pdficonStadtteilzeitung als pdf

Stadtteilzeitung ist verteilt

15.12.2014
Die erstmalig erschienene Stadtteilzeitung ist fertig und wurde von Teilnehmenden des Hervest-Treff an alle Haushalte im Projektgebiet der Sozialen Stadt Hervest verteilt. Sie ist auch im Stadtteilbüro erhältlich und rechts einsehbar.

!Sing - Day of Song auf der Hervester Zechenfläche

1.09.2014

Unter dem Motto "Dorstener Zechenklänge" findet am Samstag, 27. September 2014, auf dem Hervester Zechengelände der Day of Song statt, der zeitgleich in der gesamten Metropole Ruhr durchgeführt wird. Von Jugendgruppen über Bergmannschöre bis hin zum spontanen Chor sind hunderte Gruppen und Chöre dabei und verwandeln das Ruhrgebiet in das größte singende Konzerthaus Europas. Auch Dorsten ist dabei! Und das auf dem neuen attraktiven Gelände der ehemaligen Zeche Fürst Leopold.

 

Über 800 Kinder aus Kindergärten und Grundschulen und ca. 400 Sängerinnen und Sänger aus Chören beteiligen sich an diesem außergewöhnlichen Gesangsfestival. Erstmalig mit im Boot sind Jugendliche mit einer besonderen Performance.

Die musikalische Begleitung erfolgt durch den Dirigenten Eugen Kayser und die Musikschullehrerband. Die Moderation übernehmen der Bürgermeister der Stadt Dorsten und Matthias Feller von der Sparkasse Vest.

 

Programm:

11.30 Uhr:

 

 

!Sing Kinder und !Sing Schule

Kinder aus vielen Kitas und Grundschulen präsentieren eine bunte Auswahl an Kinderliedern und lassen Hunderte Ballons in den Himmel steigen.

 

12.10 Uhr:

!Sing Global

Sängerinnen und Sänger aus 16 Chören werden nach dem Steigerlied, das ruhrgebietsweit erklingt, mit einer attraktiven Mischung bekannter Lieder zum mitsingen animieren.

 

Anschließend:

!Sing spezial

Jugendliche überraschen mit einer musikalischen Performance der besonderen Art..... Außerdem sind weitere Konzerte der beteiligten Gruppen auf dem Zechengelände geplant.

Stadtteilzeitung

4.08.2014
Die Öffentlichkeitsarbeit zum Programm Soziale Stadt Hervest erfolgte seit dem Projektbeginn in 2010 im Wesentlichen mit den Instrumenten Internetauftritt, Pressearbeit, Plakate, Infoblätter und Einzelveröffentlichungen wie Broschüren. Auf zahlreichen Wunsch aus dem Ortsteil kam auf halbem Weg der Hervestbrief hinzu, der monatlich vor allem den Akteuren per Mailverteiler weitere Informationen bietet. Nun haben die Stadt Dorsten und das Stadtteilbüro die Idee entwickelt, in der letzten Phase des Projektes eine Stadtteilzeitung als neues Instrument hinzuzufügen.

Zunächst sind drei Ausgaben der Stadtteilzeitung geplant, die erste soll noch vor Weihnachten erscheinen. Sie soll sehr lebensnah aus dem Alltagsleben des Projektgebietes berichten und dabei  auch Gesichter und Geschichten, aber auch aktuelle Geschehnisse und Entwicklungen zeigen. Die Ausgaben werden kostenlos an alle Haushalte im Projektgebiet verteilt.

Nach den Ferien wird es konkret. Die erste Sitzung der neu entstehenden Redaktion erfolgt am Mittwoch, den 27. August 2014 um 19.00 Uhr im Stadtteilbüro Hervest, Im Harsewinkel 26. Anmeldungen und Fragen sind möglich unter 02369 9994412. Auch spontan hinzustoßende Interessenten sind herzlich willkommen.

pdficonals pdf

Preis Soziale Stadt 2014 – Anerkennung für die Ellerbruchsiedlung

4.08.2014
Im Rahmen der Sozialen Stadt konnte in der Ellerbruchsiedlung ein Aufwertungsprozess eingeleitet werden, der erste Früchte trägt. Neben dem starken Engagement verschiedener sozialer Einrichtungen zeigen sich als erste Erfolge der Abschluss der Siedlungsvereinbarung zwischen Vermietern, Einrichtungen und der Stadt Dorsten sowie die Eröffnung des Ellerbruchtreffs. Begleitet werden diese Aktivitäten durch viel Interesse und Mitarbeit von Bewohnern. Alle beteiligten Akteure haben sich auf den Weg gemacht und führen ihr Engagement zusammen, um die Entwicklung der Siedlung zu betreiben.

Dieser Einsatz wurde beim diesjährigen „Preis Soziale Stadt“ gewürdigt. Verschiedene große Verbände wie der Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung oder der Deutsche Städtetag hatten für den renommierten Preis in diesem Jahr 196 eingereichte Projekte zur Auswahl. Neben den Preisträgern erhielten 10 Projekte eine Anerkennung, darunter die Aufwertung in der Ellerbruchsiedlung Hervest. Die Jury bewertete in ihrer Laudatio vor allem das Engagement der beteiligten Vermieter, sozialen Einrichtungen und Bewohner:

„Wenn doch nur jede Großsiedlung der 1960er- und 1970er Jahre so viel Glück hätte: Die kooperative Ausrichtung der Quartiersentwicklung bezieht die Bewohner und Eigentümer mit ein und verteilt die Lasten auf sehr viele Schultern. Der damit verbundene personelle und soziale Mehraufwand in Selbstorganisation ist beispielhaft.“

Die Preisverleihung erfolgte Anfang Juli bei einem Festakt in Berlin, an dem Akteure aus der Quartiersarbeit Hervest teilnahmen. Alle Beteiligten bewerten diese Anerkennung als Bestätigung und Ansporn für den eingeschlagenen Weg in der Siedlung.

Bau des Interkulturellen Siedlungsgartens Fürst Leopold startet

4.08.2014
In diesem Sommer startet der Bau des interkulturellen Siedlungsgarten Fürst Leopold. Zur Umsetzung des Projekts hat der Bergbauverein ein brachliegendes Grundstück innerhalb der Zechensiedlung von der Vivawest Wohnen GmbH gepachtet (ca. 600m²). Das Projekt wird durch den Bergbauverein unter Beteiligung der Bewohner (bzw. interessierter potenzieller Gärtner) und in Zusammenarbeit mit dem Technischen Stadtteilmanagement (Planung, Beratung zur Förderung) umgesetzt. Aus dem Bürgerfonds ist ein Antrag genehmigt, um die Fläche durch einen Zaun zu sichern. Für die notwendigen landschaftsgärtnerischen Arbeiten und Landschaftsbauarbeiten zur Aufbereitung der Fläche sowie notwendige Elemente zur Herrichtung eines Gemeinschaftsgartens, werden durch den Verein für Bergbau, Industrie- und Sozialgeschichte Dorsten Mittel aus dem Hof- und Fassadenprogramm beantragt.


Als erste Baumaßnahme wird mit den Mitteln aus dem Bürgerfonds ein Zaun, der den Hauptbereich des Nutzgartens umrandet, errichtet. Im Anschluss soll zeitnah der eigentliche Baubeginn des Interkulturellen Gartens starten. Das Stadtteilbüro wird den Bau begleiten und die aktuelle Entwicklungen publizieren.


Zechenbahntrasse offiziell eröffnet

4.08.2014

Bei angenehmen Temperaturen kamen am Freitag, 13. Juni 2014 viele Besucher zur neugestalteten Zechenbahntrasse, um die offizielle Eröffnung gemeinsam zu feiern.


Bürgermeister Lambert Lütkenhorst hat die Anlage zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden der RAG Aktiengesellschaft, Herrn Bernd Tönjes, eingeweiht und der Bevölkerung symbolisch mit einem durchschnittenen Band übergeben. Herr Tönjes hat als Dorstener Eigengewächs in seiner Rede die eigene Beziehung zu der Trasse geschildert und zeigte sich angetan von der neu gestalteten Anlage.


Die RAG AG war Eigentümerin der Zechenbahnflächen und hat diese nach der eingestellten Nutzung zu einem symbolischen Preis an die Stadt Dorsten für die neuen Entwicklungsmaßnahmen übergeben. Die RAG AG unterstützt damit die zukunftsorientierte Entwicklung am ehemaligen Bergbaustandort auch nach Schließung der Schachtanlage.


Nachdem das Band durchschnitten wurde, startete die vollbesetzte, insbesondere bei den kleinen Gästen beliebte, Rasende Berta mit ihren Touren durch die Zechensiedlung und eröffnete somit das Fest. Dabei wurde nochmals der symbolisierte Wandel der Zeit vom Kohlebergbau mit vollbeladenen Güterzügen zu einem asphaltierten Rad- und Fußweg deutlich.

An der neuen Parcouranlage konnten die Besucherinnen und Besucher unter Anleitung eines erfahrenen Parcoursportlers erste Übungen ausprobieren und so die Anlage entdecken.Die Anwohnergruppe MuKuMiLe sorgte mit Bratwürsten und Erfrischungsgetränken für das leibliche Wohl der Gäste.


Als Fazit kann man festhalten, dass das dreistündige Eröffnungsfest der Zechenbahntrasse eine gelungene Veranstaltung mit ausgelassener Stimmung war.

pdficonPlan als pdf

Spielplatzplan für Dorsten-Hervest


1.07.2014
Nach Fertigstellung fast aller Spielplatzaufwertungen in Hervest bietet der neue Spielplatzplan eine handliche Übersicht über die Lage der einzelnen Spielplätze und zeigt die jeweilig vorhandenen Spielmöglichkeiten. Darüber hinaus helfen Kurzportraits und Altersgruppeneinstufungen bei der Suche nach dem für den Besucher passenden Spielplatz.

Bei der Einweihungsfeier an der Zechenbahntrasse am 13.06.2014 ab 15.00 Uhr wurde der Spielplatzplan offiziell vorgestellt.Danach wurde in allen Kindertagesstätten und den Grundschulen in Hervest jedem Kind ein Plan überreicht.

Im Stadtteilbüro Hervest liegen zudem kostenlose Exemplare zur Abholung bereit.

pdficonFlyer als pdf

Einweihung der Zechenbahntrasse - Abschnitt zwischen Burgsdorffstraße und Glück-Auf-Straße

Freitag, 13. Juni 2014, 15.00 – 18.00 Uhr

5.06.2014
Die Zechenbahntrasse gehört zu den großen Einzelprojekten der im Rahmen des Projektes Soziale Stadt Hervest durchgeführten Aufwertungen von Spiel- und Grünflächen. Der fertiggestellte Bauabschnitt reicht von der Halterner Straße bis zur Wasserstraße. Diese neue Nord-Süd-Wegeverbindung soll in den nächsten zwei Jahren durch zwei weitere Bauabschnitte ergänzt werden, die den Landschaftsraum zwischen Lippe und Wenge über das Zechengelände abschließend verbinden werden.

Bürgermeister Lambert Lütkenhorst wird die Anlage zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden der RAG Aktiengesellschaft, Herrn Bernd Tönjes, im Rahmen eines Festes einweihen und der Bevölkerung übergeben.

Die RAG AG war Eigentümerin der Zechenbahnflächen und hat diese nach der eingestellten Nutzung zu einem symbolischen Preis an die Stadt Dorsten für die neuen Entwicklungsmaßnahmen übergeben. Die RAG AG unterstützt damit die zukunftsorientierte Entwicklung am ehemaligen Bergbaustandort auch nach Schließung der Schachtanlage.

Für diese Feier wurden verschiedene Programmpunkte zusammen gestellt. Die Eisenbahn Rasende Berta wird an den historischen Bezug des Ortes erinnern und besonders die Kinder anlocken. An der neuen Parcouranlage können die Besucherinnen und Besucher unter Anleitung eines erfahrenen Parcoursportlers erste Übungen machen und die Anlage entdecken. Sie dürfte vor allem Jugendliche ansprechen. Der Bergbauverein bietet spontane Führungen durch die Zechensiedlung an. Die Zechenbahntrasse war mit ihrer Lage immer auch Bestandteil der Siedlung. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Als einen weiteren Höhepunkt wird das Stadtteilbüro an diesem Nachmittag den nagelneuen Spielplatzplan für Hervest präsentieren. Nach den umfangreichen Aufwertungsmaßnahmen werden in dem Plan alle Spielflächen systematisch erfasst und mit ihrer jeweiligen Ausstattung erläutert. Der Plan kann von den Bewohnerinnen und Bewohnern kostenlos entgegengenommen werden. Schließlich kann das neue Graffiti bestaunt werden, das kürzlich mit Jugendlichen am Trafohaus erstellt wurde und an den Zechenstandort erinnert.

Erfolgreiche Premiere des Brunnenplatzkonzertes

20.05.2014
Bei strahlendem Sonnenschein kamen am Sonntag, 18. Mai 2014 viele hundert Besucher auf den Brunnenplatz, um das erste Brunnenplatzkonzert zu erleben. Die Ideen des Initiators, Thomas Günther, gingen voll auf. Der Leiter und Dirigent der Blasmusik St. Marien wollte mit dieser Veranstaltung den Brunnenplatz beleben und der Bevölkerung die Musik näher bringen.

Neben der Blasmusik boten der Schulchor der Augustaschule, der Männergesangverein 1948 Hervest Dorsten und das Fanfarencorps Hervest-Dorsten ein buntes Musikprogramm. Außerdem nutzten viele Hervester diesen schönen Vormittag zu intensiven Gesprächen und Begegnungen. Es war zu spüren, dass sich viele Hervester gut kennen und Freude an einer solchen Veranstaltung haben.

Raymund Ridderskamp, selber mit Herzblut in Hervest aktiv, betonte dann auch mehrfach, dass Hervest solche gemeinsamen Aktionen für die weitere Entwicklung des Stadtteils brauche und erklärte den Besuchern, dass sich das Brunnenplatzkonzert in den nächsten Jahren zu einem festen Bestandteil des Lebens in Hervest entwickeln solle. Abschließend schlug er den Bogen zu anderen Aktivitäten und lud ein zum Bergfest am 28. und 29. Juni 2014.

pdficonFlyer als pdf

Brunnenplatzkonzert

8.05.2014
Die Blasmusik St. Marien veranstaltet am Sonntag, den 18. Mai 2014 auf dem Brunnenplatz ab 11.00 Uhr zusammen mit mehreren Hervester Musik- und Chorgruppen das erste große Brunnenplatzkonzert. Die Vereine möchten sowohl den Hervester Bürgerinnen und Bürgern als auch auswärtigen Besuchern ein musikalisches Erlebnis bescheren. Gleichzeitig möchten sie das Interesse an der Musik im Stadtteil weiter wecken und sich als Vereine vorstellen. Es besteht die Absicht, das Brunnenplatzkonzert in den nächsten Jahren zu wiederholen und zu  einer regelmäßigen Veranstaltung auszubauen.


pdficonFlyer als pdf

pdficonFlyer als pdf
pdficonFormular für die Terminanfrage

Energieberatung Hervest

8.05.2014
Die Stadt Dorsten führt in Zusammenarbeit mit der Energieberatung der Verbrau-cherzentrale NRW und dem Stadtteilbüro Hervest eine Sonderaktion "Energiewende von Haus zu Haus" im Projektgebiet Soziale Stadt Hervest durch. Die Sonderaktion besteht aus zwei Bausteinen – dem Hof- und Fassadenprogramm im Rahmen des Projekts Soziale Stadt Hervest sowie der Energieberatung durch die Verbraucherzentrale NRW.

Den Auftakt der Aktion bildet eine telefonische Beratung in der Redaktion des Stadtspiegels. Am 15. Mai 2014 können interessierte Bürgerinnen und Bürger zwischen 16.00 und 17.30 Uhr Fragen rund um das Thema Sanierung stellen. Ende Mai wird ein Info-Paket über die Aktion an alle Haushalte im Projektgebiet verteilt.

Zusätzlich zu den Fördermöglichkeiten aus dem Hof- und Fassadenprogramm im Rahmen der Sozialen Stadt wendet sich die Verbraucherzentrale NRW von Mai bis Oktober mit einer speziellen Haus-zu-Haus-Aktion an die Eigentümer im Projektgebiet und bietet ihre Energieberatung unterstützt durch Drittmittel der Stadt Dorsten zu einem vergünstigten Preis (für 30 statt 60 Euro) an.

Neuer Mitarbeiter im Stadtteilbüro

8.05.2014
Seit Mitte April arbeitet im Team des Stadtteilbüros ein neuer Mitarbeiter. Robert Thiel ist M. Sc. Landschaftsarchitektur (Univ.) und ergänzt das Team im Technischen Stadtteilmanagement. Herr Thiel steht für Fragen aus diesem Themenbereich zur Verfügung und ist unter der Telefonnummer 02362 999 4415 und planung.hervest@drecker.de zu erreichen.

pdficonProgramm als pdf

SUS – Spiel- und Sportfest

04.04.2014
Der Fußballverein SUS Hervest-Dorsten veranstaltet in der zweiten Osterferienwoche vom 22. – 25. April 2014 ein großes Spiel- und Sportcamp am Ellerbruchsportplatz. Hervester Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 15 Jahren sind eingeladen, täglich von 10 – 17 Uhr Spaß am Fußballspielen zu entwickeln, ihre Fertigkeiten zu trainieren und an vielen anderen Aktionen teilzunehmen. Das Fußballabzeichen des DFB in unterschiedlichen Altersgruppen kann erworben werden. Unterstützt wird diese Woche vom Tierheim, dem Bergbauverein und der Schulsozialarbeit der Grundschulen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Am Freitag erfolgt ein großes Abschlussfest.

Der SUS Hervest-Dorsten möchte mit dieser Woche Kindern und Jugendlichen den Zugang zu seiner Vereinsarbeit erleichtern und seine Kooperationen im Stadtteil ausbauen. Der Anmeldebogen ist im Stadtteilbüro erhältlich und kann unter www.hervest.info heruntergeladen werden. Dort finden sich auch alle wichtigen Informationen.

pdficonFlyer als pdf
pdficonEinlegeblatt als pdf

Hervester Tag der Berufsfelderkundung

4.04.2014

Das Jugendamt der Stadt Dorsten hat im Rahmen des Handlungsfeldes Bildung ein
weiteres Projekt auf den Weg gebracht. Mit dem Hervester Tag der Berufsfelderkundung soll es Hervester Schülerinnen und Schülern der 8. Klassen ermöglicht werden, Betriebe im Stadtteil Hervest kennenzulernen und zu erkunden. An einem vereinbarten Tag besuchen sie in kleinen Gruppen einen Betrieb im Stadtteil, der ihnen von den dortigen Inhabern oder Beschäftigten gezeigt und erläutert wird. Durch die praktischen und lebensnahen Erkenntnisse können die jungen Menschen für einen Berufszweig begeistert und ihr Interesse geweckt werden. Es werden ihnen berufliche Perspektiven an ihrem Wohnort aufgezeigt. Die Unternehmen, die sich daran beteiligen, werden im Vorfeld gebeten, den Jugendlichen typische Tätigkeiten zu zeigen und Einblicke in die betriebliche Praxis zu ermöglichen. Der Besuch wird in den Schulen mit den Jugendlichen vorbereitet. An diesem Projekt können sich alle weiterführenden Schulen in Dorsten mit ihren Hervester Schülern beteiligen.


Vorgehensweise und gesammelte Erfahrungen werden in einer kleinen Dokumentation dargestellt und erläutert, so dass das Projekt in den Folgejahren wiederholt und zu einem Standardinstrument entwickelt werden kann. Solche und ähnliche Instrumente dürften mit Blick auf den zunehmenden Fachkräftemangel auch für die Betriebe an Bedeutung gewinnen.

Interessierte Unternehmen können sich an Antje Leisten vom Amt für Familie und Jugend, Schule und Sport wenden, Telefon: 02362 664583.

Umbesetzung im Stadtteilbüro

4.04.2014

Im Stadtteilbüro erfolgt ein Personalwechsel, da der hier bisher als Architekt und
Stadtplaner tätige Andreas Kramer Dorsten verlassen und an seinem Heimatort andere Aufgaben übernommen hat. Seine Nachfolge tritt ab sofort für das von der Stadt Dorsten mit dem technischen Stadtteilmanagement beauftragte Büro Drecker Herr Winfried Tratt an. Er ist Architekt und führt die bisherigen Aufgaben von Herrn Kramer weiter.

pdficonProgramm als pdf

Frühjahrsprogramm Ellerbruchtreff

 

4.02.2014

Die Angebote im Bewohnertreff der Ellerbruchsiedlung, dem Ellerbruchtreff, wurden aktualisiert und sind im neuen Frühjahrsprogramm zusammengestellt. Das Programm hat seine Gültigkeit ab sofort.

 

Alle Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlung und umliegender Wohngebiete sind herzlich eingeladen, diese Angebote zu nutzen und dort aktiv mitzumachen. Die Angebote sind ausdrücklich auch dafür gedacht, neue Kontakte zu knüpfen.

 

Rückfragen können gerne an das Stadtbeilbüro unter der Telefonnummer 02362 999 4412 gerichtet werden.

pdficonEinladung als pdf

Herzliche Einladung

22.1.2014

zum Wintergrillen am Ellerbruchtreff, Ellerbruchstraße 97

25.01.2014 15.00 Uhr -17.00 Uhr

pdficonEinladung als pdf

Dialogforum

Einladung zur Bürgerwerkstatt

17.Januar 2014


Bürger finden Stadt! - Dialogforum zur Stadtentwicklung


22. Februar 2014,10.00 bis 15.00 Uhr
Bahnhofsgebäude Hervest


In der Anlage finden Sie die Einladung zum Dialogforum mit allen wichtigen Informationen.

In Dorsten erleben wir zur Zeit sehr spannende Projekte, in denen bürgerschaftliches Engagement und städtisches Handeln sinnvoll miteinander verbunden werden und in gemeinsamer Verantwortung für die Entwicklung unserer Stadt zum Einsatz kommen. Mit dieser Veranstaltung möchten die Stadtteilbüros Hervest und Wulfen-Barkenberg sowie die Stadt Dorsten einen Impuls zum Ausbau dieser Möglichkeiten bieten.

Eingeladen sind Akteurinnen und Akteure aus Dorstener Vereinen, Gruppen und Initiativen sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

Während des Tages können bürgerschaftliche Gruppen und Initiativen auf einem Markt der Möglichkeiten ihr bürgerschaftliches Projekt präsentieren. Nähere Angaben finden sich in der Einladung. Die Akteure, die einen Stand auf diesem Markt der Möglichkeiten nutzen möchten, werden dazu um eine Anmeldung im Stadtteilbüro Hervest gebeten.

Eine Anmeldung zur Teilnahme am Dialogforum ist nicht erforderlich. Plätze sind ausreichend vorhanden. 

pdficonpdf

Neues Angebot im Internet: Familie in Hervest

27.12.2013
Die neue Internetseite des Familienzentrums Hervest ist nun in Betrieb. Auf dieser Seite, die vom Familienzentrum mit seinen Kindertagesstätten Regenbogen und Joachimstraße betrieben wird, finden Familien und ihre Mitglieder aus den verschiedenen Generationen alle in Hervest verfügbaren Angebote zu Bildung, Freizeit, Beratung, Gesundheit und soziale Infrastruktur. Viele Einrichtungen haben ihr Angebot auf einer Seite kurz vorgestellt. Durch eine sehr einfache Anwendung wird es Familien leicht gemacht, zügig und übersichtlich die Informationen zu den Angeboten im Stadtteil zu finden. Die in den meisten Einrichtungen vorhandenen und hier benannten Internetadressen ermöglichen den Zugriff zu ihren eigenen, umfassenden Informationen.

 

Die Erstellung der neuen Seite wurde aus dem Projekt Soziale Stadt Hervest gefördert.

 

Anregungen für weitere Einträge nehmen das Familienzentrum und das Stadtteilbüro gerne entgegen.

pdficonFlyer als pdf

Hervest im Advent

21.11.2013

Der Stadtteil Hervest präsentiert sich im Rahmen der Sozialen Stadt im Dezember mit einer großen Adventsaktion der Bevölkerung. An nahezu jedem Tag des Monats findet an einem Ort eine Aktion statt, zu der die Bevölkerung eingeladen ist. Die einzelnen Aktionen wurden von den Einrichtungen mit viel Engagement und Kreativität vorbereitet. Sie reichen vom Weihnachtsbaumschmücken auf dem Glück-Auf-Platz bis zu einer adventlichen Theateraufführung. Die Aktionen ermöglichen aktuelle Informationen zur Entwicklung des Stadtteils aber auch Begegnung und Kontaktfindung.

 

In einem atrraktiven Infoblatt wurden die Aktionen einzeln aufgelistet. Der Flyer wird zurzeit vom Hervest-Treff an jeden Haushalt im Projektgebiet verteilt.

Der Flyer kann hier eingesehen werden.

pdficonFlyer als pdf

Weihnachtsaktion der Dorstener Tafel

18.11.2013
Die Dorstener Tafel macht aufmerksam auf ihre diesjährige Weihnachtsaktion. Sie sammelt wieder Päckchen mit haltbaren Lebensmitteln und Drogerieartikeln, die am 19. Dezember an bedürftige Personen und Familien verteilt werden. Die Dorstener Tafel lädt in allen Dorstener Stadtteilen dazu ein Päckchen zu packen und an Sammelstellen abzugeben.

Die Sammelstelle für Hervest findet sich im Gemeindebüro Paul-Gerhardt-Haus, An der Landwehr 63. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

pdficonProgramm als pdf

Lesung mit Reinhart Zuschlag in Hervest

21.10.2013
Seit vielen Jahren schreibt der Hervester Autor Reinhart Zuschlag Gedichte und Geschichten. Nun legte er eine neue Veröffentlichung vor, die „Rastlose Wortarbeit“. Der Titel offenbart ein Stück die Haltung des Autors. Seine Texte verbleiben nicht auf seinem Schreibtisch. Er ist ständig unterwegs und pflegt seine zahlreichen Kontakte. Lesungen führt er in Dorsten aber auch auswärts durch. Auch die Impulse für neue Texte erhält er oft unterwegs.

Eine solche Lesung aus seinem Werk führt Reinhart Zuschlag nun auch an seinem Wohnort Hervest durch. Passend zu Hervest als ehemaligem Zechenstandort wird ein Schwerpunkt das Thema Arbeit darstellen. Der Ort der Lesung – der Kaktus-Laden der Dorstener Arbeit in der Halterner Straße -  passt zu der Gewohnheit des Autors, seine Texte im alltäglichen Leben vorzustellen und darüber ins Gespräch zu kommen. Der örtliche Bezug führte auch zu der Unterstützung dieses Abends durch das Stadtteilbüro Hervest.

Reinhart Zuschlag:
Ein Stück weiter – Gedichte, Geschichten, Gespräch


Donnerstag, 7. November 2013, 19.30 Uhr,
Kaktus-Laden, Halterner Straße 74


Musikalische Umrahmung: Violinduo der Musikschule Dorsten
Pausenimbiss und Getränke. Der Eintritt ist frei.
Parkmöglichkeit auf dem Parkplatz Burgsdorffstraße zwischen Glück-Auf-Straße und Im Harsewinkel

pdficonProgramm als pdf

Herbstprogramm Ellerbruchtreff

09.10.2013
Recht bald nach den Sommerferien haben im Ellerbruchtreff die Angebote des Herbstprogramms begonnen. Viele der Aktivitäten aus dem Ferienprogramm vom Sommer werden weitergeführt, darunter zum Beispiel das Hervester Frühstück, der Montagstreff und der offene Jugendtreff. Auch die allgemeine Öffnung des Treffs für Bewohner und Interessierte bleibt bestehen. Ergänzt wird das Programm durch neue Angebote wie eine Malgruppe, eine offene Mutter-Vater-Kind Spielgruppe, offenes Stricken, eine Kinderuni sowie eine kostenlose Beratung zum Thema Wohnen für Mieter und Eigentümer durch das Technische Stadtteilmanagement.

pdficonFormular als pdf

Neues Angebot im Internet:
Familie in Hervest

25.09.2013

Das Familienzentrum Hervest mit seinen Kindertagesstätten Regenbogen und Joachimstraße bereiten eine neue Internetseite unter dem Namen „Familie in Hervest“ vor. Sie wird im Dezember 2013 zur Verfügung stehen. Auf dieser Seite werden Familien und ihre Mitglieder aus den verschiedenen Generationen alle in Hervest verfügbaren Angebote zu Bildung, Freizeit, Beratung, Gesundheit und soziale Infrastruktur aufgelistet vorfinden.

 

Jede Einrichtung kann ihr Angebot auf einer Seite kurz vorstellen. Durch eine sehr einfache Anwendung soll es Familien leicht gemacht werden, zügig und übersichtlich die Informationen zu den Angeboten im Stadtteil zu finden.Im Rahmen der Erstellung dieser Seite werden in diesen Tagen alle Hervester Einrichtungen, Arztpraxen und Vereine angeschrieben und um die Übermittlung der relevanten Informationen gebeten. Dazu finden Sie nebenstehend ein Formular, dass Sie direkt am Bildschirm ausfüllen und an das Stadtteilbüro Hervest senden können. Im Stadtteilbüro laufen alle Daten zusammen. Bei Fragen zum Ausfüllen des Fragebogens können Sie sich an das Stadtteilbüro wenden.

 

Formular als Word-Datei

Baubeginn auf der Wiese der Katholischen Kirchengemeinde St. Josef

6.09.2013
Im August haben die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Bolzplatz neben der St. Josefkirche begonnen, die zu einer Spielfläche umgestaltet wird. Bei der Präsentation der neuen Baustelle griff Bürgermeister Lambert Lütkenhorst sehr weit zurück in die Geschichte. Vor 55 Jahren habe er auf diesem Bolzplatz als Messdiener aus Holsterhausen Fußball gespielt. Der Platz sei über viele Jahre fest eingebunden gewesen in das Leben im Ortsteil Hervest. Wegen Problemen mit dem Lärmschutz habe er vor einigen Jahren geschlossen werden müssen, was von vielen Hervestern sehr bedauert worden sei. Er freue sich um so mehr, dass jetzt über das Programm Soziale Stadt Hervest der Platz mit einem neuen Konzept dem Stadtteil wieder übergeben werden könne.

Norbert Holz vom Kirchenvorstand der Gemeinde berichtete von dem Workshop, in dem die Gemeinde mit allen Gruppen die Ideen zur neuen Nutzung entwickelt habe. Umsetzbar sei die Erneuerung nur mit den Möglichkeiten der Sozialen Stadt Hervest über die Einbeziehung in das dafür erstellte Spiel- und Freiraumkonzept. St. Josef habe sich vertraglich verpflichtet, die nächsten 12 Jahre die Spielfläche zu pflegen. Dies sei eine große Aufgabe, der man sich aber gerne stelle. Herr Holz bedankte sich bei der Stadt Dorsten und allen anderen Beteiligten für die gute Kooperation.

Die vom Büro Drecker aus Kirchhellen geplante neue Spielfläche wird ab etwa Oktober 2013 viele Möglichkeiten bieten: Ein Niedrigseilgarten, Grillecke, Volleyball- und Basketballfeld sowie eine Bocciabahn gehören dazu. Außerdem wird eine etwa 300 m² große Fläche abgetrennt zur Nutzung für die U 3 – Kinder der angrenzenden Kindertagesstätte von St. Josef. Die Durchführung der Arbeiten erfolgt im Rahmen des Projektes Weg und Raum, an der u. a. die Dorstener Arbeit gGmbH mit Teilnehmenden beteiligt ist. Diese werden vom Job Center in Dorsten in das Projekt vermittelt.

Die Spielfläche hat als betreutes Angebot Öffnungszeiten und zwar Montags bis Freitags von 9.00 bis 20.00 Uhr. An den Wochenenden kann sie von Gruppen nach Absprache mit der Kirchengemeinde genutzt und geöffnet werden.

Der Ellerbruchtreff hat seinen Betrieb aufgenommen

6.09.2013
Geplant war, dem Ellerbruchtreff in der Ellerbruchstraße 97 ab der 2. Woche der Sommerferien Leben einzuhauchen. Dies ist erfreulicherweise wunderbar gelungen. Zum einen lag es daran, dass die Dorstener Arbeit gGmbH und ihre Teilnehmenden die Arbeiten zur Renovierung und Einrichtung der Räume frist- und fachgerecht abschließen konnten. Dank dieser Arbeit zeigt sich der Treff jetzt farbig und frisch.

Zum anderen gelang der Auftakt auch dadurch, dass vom ersten Tag an Bewohner den Treffpunkt aktiv nutzen und eigene Ideen einbringen. Das Hervester Frühstück und das Kaffeetrinken für Senioren fanden vom ersten Tag an sehr regen Zulauf. Auffallend ist auch, dass zu jeder Öffnungszeit Kinder zum Ellerbruchtreff kommen und Interesse an den Aktivitäten zeigen.

Die Arbeitsgruppe von Hervester Einrichtungen, die sich um die Entwicklung der inhaltlichen Arbeit kümmert, bemüht sich jetzt, das Angebot für Kinder weiter auszubauen. Auch die Mr. Trucker Kinderhilfe wirkt daran mit. Außerdem besteht der Wunsch, den Ellerbruchtreff möglichst zügig vielen Anwohnern bekannt zu machen und sie aktiv in die Arbeit einzubringen. Die Anliegen und Interessen der Bewohner sollen im Mittelpunkt der Planungen stehen. Rückmeldungen aus der Bewohnerschaft werden gerne im Stadtteilbüro entgegen genommen.

Straßenfest in der Ellerbruchsiedlung zur

Gründung eines Bürgertreffs

18.07.2013
Dank der Unterstützung der Eigentümer und einiger sozialer Einrichtungen kann in der Ellerbruchsiedlung ein Bürgertreff als Treffpunkt für Bewohner mit sozialen Angeboten entstehen. Den Auftakt dazu machte ein Straßenfest am 29. Juni 2013, bei dem die Bewohner die Gelegenheit nutzten, sich zu treffen, Kontakte zu knüpfen und einen ersten Blick in den neuen Bürgertreff zu werfen. Von dort sollen in Zukunft Impulse für den Stadtteil ausgehen, die das nachbarschaftliche Zusammenleben fördern und die Siedlung aufwerten.

Das Fest war nicht zuletzt dank des schönen Wetters und vielfältiger Angebote sehr gut besucht. Die sozialen Einrichtungen und Ehrenamtlichen boten zahlreiche Aktivitäten an - vom Kinderschminken, über Bastel- und Malangebote bis hin zur außergewöhnlichen Rutschaktion - die bei den Bewohnern großen Anklang fanden. Für das leibliche Wohl wurde selbstverständlich auch gesorgt.

Im Bürgertreff selbst konnten die Bewohner ihre Ideen und Wünsche für künftige Angebote äußern. Die Wünsche reichten von Krabbelgruppen und Angeboten für Mütter bis hin zu Spiele- und Kaffeenachmittagen für Senioren. In den weiteren Gesprächen mit Bewohnern und Akteuren wird es nun darum gehen, möglichst viele der Wünsche umzusetzen.

Im Rahmen eines Wettbewerbs konnten Namensvorschläge für den neuen Treffpunkt abgegeben werden. Über die fünf besten Vorschläge stimmten die Anwesenden ab. Die Entscheidung fiel auf den Namen „Ellerbruchtreff“. Der glückliche Gewinner des Wettbewerbs – ein fußballbegeisterter Junge – konnte sich für seinen Vorschlag über den aktuellen Bundesliga-Fußball freuen.

Die Anmietung der Räumlichkeiten in der Ellerbruchstraße 97 wird von einer großen Zahl von Eigentümern in der Siedlung finanziert, die sich mit einer Siedlungsvereinbarung auf gemeinsame Ziele zur Aufwertung der Siedlung verständigt haben. Träger für den Bürgertreff wird zunächst die Freie Christengemeinde Dorsten e. V., die Angebote weiterer sozialer Einrichtungen im Bürgertreff sowie den alltäglichen Betrieb koordiniert.

Nach dem Straßenfest werden zunächst eine Renovierung der Räume und kleinere handwerkliche Arbeiten von der Dorstener Arbeit durchgeführt, sodass der Betrieb des Ellerbruchtreffs zu Beginn der zweiten Ferienwoche ab dem 29. Juli starten wird. Dazu haben die sozialen Träger bereits erste Angebote entwickelt. Das Ferienprogramm können Sie auf der Internetseite www.hervest.info einsehen. Mit Beginn des neuen Schuljahres sollen die Angebote in einen Routinebetrieb übergehen.

Alles Kohle! vor vollem Haus

20.06.2013
Alles Kohle! lautet der Titel des Stücks, zu dem die Hervester Theatergruppe am 12. Juni 2013 in das Cornelia-Funke-Baumhaus eingeladen hatte. Es handelt von einer zugewanderten Bergbaufamilie aus Masuren.

Die Theatergruppe existiert seit 2011. Gegründet wurde sie im Rahmen des Programms Soziale Stadt Hervest. Derzeit setzt sie sich zusammen aus Hervester Männer und Frauen im Alter von 8 – 63 Jahren.

Alles Kohle! ist der zweite Teil einer Trilogie des Gesamtprojekts „Hervest: Heute - Gestern - Morgen“. In 19 selbst entwickelten Szenen zeigen die Darsteller die Erlebnisse einer Familie aus Masuren, die 1912 dem Ruf des Ruhrreviers nach neuen Arbeitskräften folgte: Von den Überlegungen zur Abreise aus der Heimat bis zur Ankunft und dem Leben im Ruhrgebiet – mit allen Entbehrungen, schwerer Arbeit und einem Dasein zwischen Gewerkschaftsarbeit und Gemeindearbeit. Entstanden ist eine lustige aber auch nachdenkliche Rückschau auf die Zuwanderung und die soziale Lage von Arbeitern in der Zeit der Gründung der Zeche Fürst Leopold in Hervest.

Den Darstellern gelang es bei der Aufführung, im voll besetzten Baumhaus unter der Leitung der Theaterpädagogen Michael Schmidt und Peter Adrian Krahl, sich schnell als Großfamilie Szepanski und den befreundeten Landsleuten mit viel Gefühl und Humor in die Herzen der Zuschauer zu spielen. Dies zeigte jedenfalls der lang anhaltende Applaus am Ende der Aufführung, die Höhepunkt und Lohn einer langen und intensiven Vorbereitungszeit war.

Ohne sich eine Pause zu gönnen beginnt die Theatergruppe ab sofort mit der Erarbeitung des dritten Teils der Trilogie. Er wird von einer Vision des „Hervest von Morgen“ handeln. Man darf gespannt sein, was sich die Darsteller und die Leiter diesmal einfallen lassen, denn die beiden ersten Teile hatten bereits viel Kreativität und deutliche Bezüge zum Ortsteil Hervest gezeigt.

Die Gruppe würde sich übrigens sehr freuen, wenn sie für diesen dritten Teil noch neue Mitstreiter finden würden. Da das Stück unabhängig von den ersten beiden Teilen entstehen wird, ist ein Neueinstieg von Interessenten jederzeit möglich.

Kontakt:
Michael Schmidt und Peter Adrian Krahl, Telefon: 02323/ 399 866 2
Petra Kuschnerenko, Sozialamt, Telefon: 02362 66 4432 oder
Ingrid Sommer-Brinkamp, Kulturamt, Telefon: 02362 66 4361

14. Hervestkonferenz am 26.06.2013


16.06.2013
Die 14. Hervestkonferenz findet statt am Mittwoch, den 26. Juni 2013 von 17.00 - 20.00 Uhr in der Von - Ketteler - Schule, Bismarckstraße 189. Bei der Stadtteilkonferenz unterhalten sich zahlreiche Hervester Akteure über verschiedene Themen der Entwicklung ihres Stadtteils und arbeiten an neuen Ideen.

Eingeladen zur Teilnahme sind alle Einrichtungen und Vereine sowie Hervester Bürger, die sich für ihren Ort aktiv einsetzen möchten. Die Tagesordnung und die Protokolle zu den bisherigen Hervestkonferenzen können hier eingesehen werden.

Bürgerinformationsveranstaltung zum Demographieprozess am 17.06.2013

4.06.2013
Mit der Auftaktveranstaltung zum Demografischen Wandel im November 2012 setzen sich viele Bürger, Politiker und die Verwaltung der Stadt Dorsten intensiv mit den Auswirkungen des demografischen Wandels in Dorsten auseinander. Besonders beachtlich war die Teilnahme von mehr als 50 Interessierten an dem zweitägigen Workshop im Januar 2013. Hierzu liegt nun eine Dokumentation vor, die viele Diskussionsbeiträge, Ideen und Anregungen beinhaltet. Diese werden u. a. Grundlage für die weitere Erarbeitung von Maßnahmevorschlägen für die nächsten Jahre sein. Damit ist jedoch nur ein Anfang gemacht. Der Demografieprozess in Dorsten wird weiter diskutiert und immer aktuell angepasst werden müssen. Immens wichtig ist dabei die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, der verschiedensten Akteure von Vereinen, Verbänden und Organisationen - insbesondere auch die Einbeziehung der jüngeren Generation.

 

Um die Dorstener Bevölkerung über den derzeitigen Stand des  Demografieprozesses zu informieren und für die Problemstellungen zu sensibilisieren, wird eine Informationsveranstaltung vorbereitet.

 

Bürgerinformationsveranstaltung:

Montag, den 17.06.2013, von 19.00 Uhr - 21.00 Uhr

im Forum der Volkshochschule, Im Werth 6, 46282 Dorsten

 

Der Demographieprozess ist auch für den Stadtteil Hervest von großer Bedeutung, weil sich die Entwicklung und die zu planenden Maßnahmen zur Gestaltung dieses Veränderungsprozesses am Ende auch an vielen Aspekten des alltäglichen Lebens in den Stadtteilen festmachen wird.

Die Mr. Trucker Kinderhilfe hat eine neue Internetseite

16.05.2013

Die Mr. Trucker Kinderhilfe e.V. hat ihre neue Internetseite freigeschaltet. Die Adresse lautet www.mr-trucker-kinderhilfe.de. Der Verein ist auch in Hervest aktiv und unterstützt hier Projekte für Kinder. Für einige Akteure im Stadtteil ist die Kinderhilfe zu einem wichtigen und verlässlichen Partner geworden. Die unterstützten Projekte können auf der neuen Internetseite näher betrachtet werden.

Siedlungsvereinbarung und Bürgertreff für die Ellerbruchsiedlung

16.05.2013

Die Stadt Dorsten, Immobilieneigentümer und soziale Einrichtungen wollen zusammen mit den Bewohnern die Ellerbruchsiedlung voranbringen und die Siedlung lebenswerter machen. In einer Siedlungsvereinbarung wurden dazu gemeinsame Ziele und Maßnahmen in den Bereichen Wohnumfeld, Gebäude und nachbarschaftliches Zusammenleben vereinbart. Erster konkreter Schritt zur Umsetzung dieser Ziele ist ein Bürgertreff, der im ehemaligen XXL Cafe an der Ellerbruchstraße 97 eingerichtet wird. Er wird von den Eigentümern finanziert und von sozialen Einrichtungen inhaltlich betreut. Dort sollen aber vor allem Bewohner einbezogen werden und den Treff aktiv mit Leben füllen. Durch die finanzielle Unterstützung der Eigentümer werden die Angebote den Bewohnern kostenlos zur Verfügung gestellt. Zurzeit ist davon auszugehen, dass der Bürgertreff im Juli diesen Jahres eröffnet wird.

 

Am 13. Mai 2013 haben dazu ein Großteil der Eigentümer, Stadtbaurat Holger Lohse und Vertreter der sozialen Einrichtungen in einer kleinen Feierstunde in den Räumlichkeiten des künftigen Bürgertreffs die Siedlungsvereinbarung unterschrieben. Insgesamt unterstützen bisher 85% der Eigentümer die Aufwertung der Siedlung und den Bürgertreff. Weitere Eigentümer können hinzukommen.

 

Im Bürgertreff sollen soziale Angebote verschiedener Einrichtungen stattfinden, die zusammen mit den Bewohnern entwickelt werden. Die Anliegen und Wünsche der Bewohnerschaft werden dabei sehr Maß gebend sein. Denkbar sind Kindergruppen und kreative Angebote aber auch offene Treffs und Gesprächskreise. Gemeinsame Veranstaltungen und Straßenfeste sollen die Arbeit bekannt machen und sich zu attraktiven Angeboten für die Bewohner entwickeln. Die inhaltliche Arbeit und die Abläufe im neuen Treffpunkt werden von der in Hervest ansässigen Freie Christengemeinde Dorsten e. V. koordiniert. Die Dorstener Arbeit wird im Rahmen einer Qualifizierungsmaßnahme die notwendigen Renovierungsarbeiten durchführen.

Hervestfilm als DVD erhältlich

6.05.2013

Der kürzlich in einer gut besuchten Filmpremiere erstmalig gezeigte Imagefilm Hier ist Hervest! Ist jetzt im Stadtteilbüro kostenlos als DVD erhältlich. Er kann dort abgeholt werden.

 

Er kann weiterhin auch hier auf dieser Internetseite angesehen werden.

Neues Familienzentrum in Hervest

6.05.2013

Die Kindertagesstätte der Kirchengemeinde St. Josef wird in Kürze ein Familienzentrum. Neben den Kitas Joachimstraße und Regenbogen kommt damit eine weitere Einrichtung hinzu, die ihr Angebot mit Beratungs- und Hilfsangeboten ausbaut. Dazu gehört die Vereinbarung mit unterschiedlichen Trägern und Gruppen über Kooperationen und gemeinsame Angebote für Familien.

 

Für die Zertifizierung als Familienzentrum werden formale Kooperationsvereinbarungen geschlossen. In einer kleinen Feierstunde haben die Kita St. Josef und die Kirchengemeinde als Träger nun den zukünftigen Kooperationspartnern die entsprechende Vereinbarung überreicht. Mit der Zertifizierung wird im Sommer diesen Jahres gerechnet. Auch dies ist ein wertvoller Schritt im Sinne der Stadtteilentwicklung Hervest.

Filmpremiere mit großem Andrang

25.04.2013

Am 19. April wurde im ehemaligen Ladenlokal Ihr Platz, Im Harsewinkel zum ersten Mal der neue Stadtteilfilm Hier ist Hervest gezeigt. Zur Filmpremiere fanden sich über 100 Gäste ein. Auch die parallel stattfindende Ausstellung mit mehreren Bilderserien über Hervest fand großes Interesse.

 

Der Film war seit dem Herbst 2012 von fünf Studentinnen und Studenten der Fachhochschule Gelsenkirchen entwickelt und gedreht worden. Den Kern bilden verschiedene Äußerungen Hervester Bürger, die darin ihre Verbundenheit zu ihrem Lebensort ausdrücken. Eingerahmt wird dies in schöne und lebendige Bilder.

 

Der Film findet über You-tube Verbreitung und kann auch auf dieser Seite angeklickt werden. Ab Anfang Mai ist er als DVD im Stadtteilbüro kostenlos erhältlich.

pdficonPlakat als pdf

Filmpremiere

Hier ist Hervest! - Imagefilm zum Stadtteil Hervest

Einladung zur Filmpremiere am 19 April 2013

9.04.2013
Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt Soziale Stadt Hervest gab es seit Herbst vergangenen Jahres die Gelegenheit, von Studentinnen des Instituts für Journalismus und Public Relations an der Fachhochschule Gelsenkirchen einen Kurzfilm über den Stadtteil Hervest erstellen zu lassen. Solche Filme erfreuen sich im Internet immer größerer Beliebtheit. Die fünf Studentinnen und Studenten haben sich unter Begleitung ihres Dozenten Prof. Dr. Kurt Weichler intensiv mit dem Stadtteil beschäftigt und Bewohner in die Arbeit einbezogen. Diese sind in dem Film zu sehen.

 

Der Film soll in einer Filmpremiere nun der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Bevor er ins Internet gestellt wird und dort hoffentlich eine große Verbreitung erfährt, haben die Hervester Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, ihren Stadtteil auf der Leinwand zu entdecken. Die Premiere findet statt am

 

Freitag, den 19. April 2013 um 17 Uhr im ehemaligen Ladenlokal Ihr Platz, Im Harsewinkel 22.

 

Selbstverständlich werden die Filmemacherinnen anwesend sein und über die Entstehung des Films berichten. Begleitet wird die Premiere von einer umfangreichen Bilder- und Fotoausstellung. Mit Partnern aus Hervest und Dorsten konnten die unterschiedlichsten Bilder zusammentragen werden. Das Ladenlokal bietet dazu reichlich Platz. Unter anderem können Sie die gesamte Dokumentation von Bergbaufotos sehen, die die Dorstener Zeitung in den letzten Monaten veröffentlicht hat.

 

Die Bilderausstellung läuft während des gesamten Tages durchgehend ab 10 Uhr im Ladenlokal. Das Stadtteilbüro hält Informationen zum Projekt Soziale Stadt Hervest bereit. Die Bewirtung übernehmen Hervester Einrichtungen und Unternehmen. Sie haben somit die Gelegenheit, zu Begegnung und Kontakt in gemütlicher Runde.

 

Die Premiere um 17 Uhr wird von einem Präsentationsprogramm umrahmt. Details können Sie dem beiliegenden Filmplakat hier entnehmen. Seien Sie herzlich willkommen zur Filmpremiere "Hier ist Hervest"!

Soziale Stadt Hervest: Brunnenplatz wird attraktiver

09.04.2013

Im Rahmen des Projektes Soziale Stadt Hervest wurde in mit der Umsetzung einer weiteren Maßnahme begonnen. Am Brunnenplatz werden 4 neue Bänke sowie Abfallbehälter aufgestellt. Die Bänke fügen sich harmonisch in das Gesamtbild des Brunnenplatzes ein. Die bisher dort stehenden Sitzgelegenheiten finden im geplanten „Interkulturellen Garten“ an der Heinrich-Wienke-Straße weitere Verwendung.

 

Auch die vorbereitenden Arbeiten an der ehemaligen Zechenbahntrasse konnten abgeschlossen werden. Es wurden Rodungs- und Schnittarbeiten durchgeführt und die Zaunanlage rückgebaut. Der Umbau der Trasse in eine Grünverbindung mit Rad- und Fußweg beginnt voraussichtlich im Mai.

 

Kinderblicke auf Wanderschaft….

28.03.2013
Am Donnerstag, den 24.01.13, fand in der Albert-Schweitzer-Grundschule die Eröffnung der Wanderausstellung Kinderblicke statt. Eltern, Lehrer und Kinder nutzten bei Kaffee, Saft und Kuchen die erste Gelegenheit, sich die kleinen Kunstwerke aus Kinderhand anzuschauen.

 

Weitere Termine und Informationen finden Sie hier

Hervest-Cup


Das Streetworkprojekt Hervest führt im April den 2. Hervest-Cup durch. Kinder und Jugendliche im Alter von 12 – 16 Jahren haben wieder die Möglichkeit, bei diesem Fußballturnier mitzuspielen. Es ist auch geeignet für feste  Gruppen anderer Hervester Einrichtungen.

Das Turnier findet am Freitag, den 5. April ab 15.00 Uhr auf dem Bolzplatz im Ellerbruchpark statt.

Anmeldungen sind möglich bei Jan Hoffmann (Telefon: 0176 32647814) und Heidi Müller (02362 6057186). Dort kann man auch alle weiteren Informationen bekommen.

Quelle: Dorstener Zeitung, Michael Klein

Aufruf zur Mitwirkung am Image-Film Hervest - Alle Hervester sind eingeladen!

 

23.01.2013

Die Dreharbeiten zum Image-Film für den Stadtteil Hervest (WAZ und Ruhrnachrich-ten berichteten) gehen in die entscheidende Phase. Dazu rufen die Studierenden der Westfälischen Hochschule alle interessierten Hervester auf, das Filmprojekt zu unterstützen.

 

Zum Abschluss der Dreharbeiten haben die Studierenden für die Bürgerinnen und Bürger eine spannende Aktion geplant, die sie zu Protagonisten des Films macht: Am Samstag, den 26. Januar 2013, in der Zeit von 12.30 bis 14.30 Uhr, wird die Kaue der Schachtanlage zur Bühne.

 

Wer Lust hat mitzumachen und so das Image des Stadtteils verbessern möchte, sollte sich telefonisch oder persönlich beim Stadtteilbüro Hervest (02362 999 4412) oder per E-Mail unter filmhervest@web.de anmelden: Um auch für Essen und Getränke entsprechend zu sorgen, müssen die Veranstalter wissen, wie viele Bürgerinnen und Bürger bei der Aktion mitmachen wollen. Wichtig: Außerdem muss man wissen, dass die Räume in der alten Schachtanlage nicht mehr beheizt werden, so dass winterliche Kleidung zu empfehlen ist.

 

Der Film wird von fünf Studierenden am Institut für Journalismus und Public Relations der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen erstellt. Die Herstellung erfolgt im Auftrag der Stadt Dorsten im Rahmen des Projektes Soziale Stadt Hervest. Die Studierenden möchten die Vielfältigkeit von Hervest zeigen und die Menschen in den Mittelpunkt stellen. Der Image-Film soll zur öffentlichen Nutzung und Verbreitung über das Internet dienen. Die Filmpremiere ist für März 2013 vorgesehen.

 

Weitergehende Anfragen können Sie an das Stadtteilbüro Hervest richten.

pdficonBroschüre als pdf

Die Broschüre zur Sozialen Stadt Dorsten-Hervest

10.01.2013

Das Projekt Soziale Stadt Hervest ist darauf ausgelegt, die im Projektgebiet lebenden Bürgerinnen und Bürger in den Projektverlauf einzubinden. Die Informationen über Ideen, Planungen und Verlauf des Projekts ist aus diesem Grund ein elementarer Baustein.

Das Stadtteilbüro, diese Internetseite, regelmäßige Pressemitteilungen und verschiedenste Veranstaltungen, sind seit Beginn des Projekts die dazu angewandten wesentlichen Methoden. Jetzt hat die Stadt Dorsten zusätzlich eine fünfzigseitige Informationsbroschüre zum Projekt herausgegeben. Der Zeitpunkt der Herausgabe ist dabei bewusst gewählt: Die Broschüre ermöglicht,  neben vielen grundlegenden Informationen, vor allem einen Einblick in den Verlauf des Projektes, wie er sich nach der bisherigen Planungsarbeit und den ersten Umsetzungen von Projekten darstellt.

Die Broschüre ist vor allem für die Bewohnerinnen und Bewohner gedacht. Sie wurde Anfang Januar kostenlos an alle Haushalte im Projektgebiet verteilt. Die Verteilung erfolgt durch Teilnehmer des Hervest-Treff (Dorstener Arbeit).

Von Interessierten außerhalb des Verteilungsgebietes kann die Broschüre im Stadtteilbüro abgeholt werden und wird auf Wunsch gerne auch versandt. Bitte rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine Mail.

pdficonPlan als pdf

Neue Richtlinie zum Hof- und Fassadenprogramm

 

5.12.2012
Im Rahmen des Programms Soziale Stadt Hervest können Maßnahmen an privaten Fassaden und Hofflächen, die zur Verbesserung des Ortsbildes und Wohnumfelds beitragen, finanziell gefördert werden. Die bisher gültige Richtlinie für das Hof- und Fassadenprogramm wurde überarbeitet und am 26. November 2012 vom Umwelt- und Planungsausschuss der Stadt Dorsten beschlossen.

In der neuen Richtlinie wurden örtliche Schwerpunktbereiche in Hervest definiert, in denen Maßnahmen besonders zur Aufwertung des Stadtbildes beitragen und die daher mit einem höheren Förderanteil von 45% (statt 40%) der förderfähigen Gesamtkosten versehen werden. Dies betrifft Maßnahmen im Nahversorgungszentrum Im Harsewinkel (Altbestand), im zentralen Bereich der Halterner Straße, in Mehrfamili-enhäusern und Wohn- und Geschäftshäusern ab 6 Wohneinheiten (z. B. im Bereich des Ellerbruchs) sowie in der Zechensiedlung. Hier gilt die Einschränkung, dass die Häuser in der Vergangenheit noch keine Städtebaufördermittel bezogen haben dürfen.

Die neue Richtlinie sowie weitere Informationen zum Hof- und Fassadenprogramm erhalten Sie im Stadtteilbüro oder im Internet auf www.hervest.info unter der Rubrik Was kann ich tun?

Film über Hervest in Arbeit


5.12.2012
Ein Film über den Stadtteil Hervest ist in Arbeit: Den Machern der  Sozialen Stadt Hervest ist gelungen, bei der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen, Institut für Journalismus und Public Relations, Interesse für den Stadtteil zu wecken. Im Rahmen eines Studienprojektes soll jetzt ein Film über Hervest  gedreht werden, die Studierenden werden dabei versuchen, einen flotten und bunten, etwa zehnminütigen Einblick in das Leben im Ortsteil zu gewähren.

Der Film ist Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit für das Projekt Soziale Stadt Hervest. Das beinhaltet auch, Einblicke in das tägliche Leben im Stadtteil zu gewähren. Diesen Einblick wird der Film zu vermitteln suchen und wird damit teils informativ, teils unterhaltsam ausgerichtet sein.

Die wichtigsten Akteure vor Ort sind dabei die Hervester selbst – für ihre Mitarbeit wird noch eine gesonderte Einladung vorbereitet, damit sich die Hervester in origineller Weise an der Herstellung beteiligen können. Informationen dazu werden über E-Mailverteiler des Stadtteilbüros verbreitet und auf www.hervest.info zu finden sein.

Die glanzvolle Filmpremiere mit einem attraktiven Begleitprogramm ist für März 2013 angedacht, anschließend soll der Film im Internet jederzeit zu sehen sein.

Hinweis für Medien: Es besteht die Möglichkeit, nach Voranmeldung die Gruppe der Studierenden bei den Dreharbeiten aufzusuchen. Bei Interesse wird um Kontaktaufnahme zum Stadtteilbüro Hervest gebeten.
Stadtteilbüro Hervest, Joachim Thiehoff, Telefon: 02362 999 4412 -

thiehoff.stadtteilbuero@lwl.org

Seminar für Existenzgründung in der Kita Joachimstraße


5.12.2012
Am 15. und 16. Dezember 2012 findet in der Kita Joachimstraße unter Leitung von Diplom-Kaufmann Peter Neuwald ein Existenzgründungsseminar statt. Die Schulung dauert jeweils von 9 bis 18 Uhr und kostet 40 Euro.

Ziel ist es, Interessierten und jungen Selbstständigen Anforderungen für eine erfolgreiche Existenzgründung aufzuzeigen und Kenntnisse über betriebliche Abläufe zu vermitteln. Alle wichtigen Themen wie Genehmigungen, Rechtsformen, Kalkulation, Marketing, Geschäftskonzept, Steuern und Finanzierung werden behandelt. Fördermöglichkeiten werden aufgezeigt. Die Teilnehmer erhalten schriftliche Unterlagen, Software und ein für viele Arbeitsagenturen benötigtes Abschlusszertifikat.

 

Die Schulung ist vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle geprüft und mit EU-Mitteln gefördert.

Anmeldung: 02871 2355437 oder 0177 2327668

www.institut-gruendungsoffensive.de

pdficonPlan als pdf

Kreisverkehr Joachimstraße

5.12.2012

Die ausführende Firma Haselhoff will mit der Baumaßnahme „Kreisverkehr Joachimstraße“ am 05.12.2012 beginnen.

Geplant ist, zuerst die Verkehrsführung einzurichten und dann den südlichen Bereich von Hausnummer 66 bis 68 umzubauen. Der Verkehr wird dazu einspurig mit einer Lichtsignalanlage geführt. Anschließend wird der nördliche Bereich umgebaut.

Für die Gesamtbauzeit, einschließlich der Gestaltung des Kreisverkehrs "Joachimstraße", sind insgesamt 10 Monate vorgesehen. Ausweichparkplätze sind in der Burgsdorffstraße ausgewiesen. Den Plan zu Bauphase 1 können Sie unter www.hervest.info einsehen.

Umgestaltung im Hervester Bruch


19.11.2012
Im Hervester Bruch wurden die umgestalteten Aussichtsplattformen im Rahmen einer Feierstunde am 9. November 2012 der Öffentlichkeit übergeben.

Unter dem Motto „...der Storch ist gekommen“ hat die Dorstener Arbeit im Auftrag des Kreises Recklinghausen und mit tatkräftiger Unterstützung des Heimatvereins Dorf-Hervest verschiedene Umgestaltungsmaßnahmen durchgeführt. Um ein zusammenhängendes und störungsfreies Gebiet für Wiesenbrüter zu bekommen, wurden die Straßenabschnitte um den Wedenhof in Fahrradwege umgewandelt. Für Besucher wurden zwei PKW-Parkplätze angelegt. Zwei Aussichtsplattformen und ein Holzsteg ermöglichen den faszinierenden Blick auf die einmalige Landschaft und die Nähe zu dem ökologisch wertvollen Gebiet.

Ausführliche Informationen zum Hervester Bruch finden Sie in kürze auf der Seite Hervest im Menü "Hier ist was los".

Bilder zum Hervester Bruch können Sie hier einsehen.

Das Tisabuch ist auch im Stadteilbüro erhältlich

 

22.10.2012

Das neue Buch zu Leben und Werk von Tisa - Aus dem Dunkel ins Licht - ist ab sofort auch im Stadtteilbüro Hervest, Im Harsewinkel 26, erhältlich.

 

Der hochwertig gestaltete Band enthält zahlreiche Abbildungen aus Tisas Werk sowie umfassende Texte, Fotos und Dokumente. Das Buch kostet 25 Euro. Der Erlös geht zu 100 % an die Tisastiftung.

pdficonFlyer als pdf

Fest der Kulturen auf dem Brunnenplatz

 

22.10.2012

Wie in jedem Jahr veranstaltet das Dorstener Integrationsforum auf dem Brunnenplatz das Fest der Kulturen. Das Forum wird dabei unterstützt von den Mitarbeiterinnen des Kultur- und Begegnungszentrums. Am Freitag, den 26. Oktober 2012, haben die Bewohner des Stadtteils aber auch Gäste von außerhalb zwischen 16 und 20 Uhr die Gelegenheit zu Begegnung und Information. Mitmachaktionen sowie Musik- und Tanzvorführungen sorgen für Unterhaltung. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

 

Rückfragen können gerichtet werden an Barbara Wahl vom Verband Evangelischer Kirchengemeinden unter der Telefonnummer 02362 76590.

Gestaltung der Kreisverkehrsinsel Halterner Straße / Im Harsewinkel

27.09.2012
Nachdem der Kreisverkehr Halterner Straße / Im Harsewinkel fertig gestellt ist, wird demnächst auch die Kreisverkehrsinsel gestaltet. Die Stadt Dorsten hat dazu attraktive Pläne erarbeitet. Die Pläne und die Beschreibung des Entwurfs sind hier einsehbar.

Sanierungsmaßnahmen des ehemaligen Montanstandortes Fürst Leopold

 

24.09.2012

bei einer Bürgerinformationsveranstaltung am 20.09.2012 informierten die Stadt Dorsten und die RAG Montan Immobilien GmbH über die bevorstehenden Maßnahmen zur Bodensanierung auf den Flächen der ehemaligen Schachtanlage Fürst-Leopold und E.ON Ruhrgas inklusive Hafen und Kohlenlager. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Großer Andrang beim Stadtteilfest auf dem Brunnenplatz


18.09.2012

Am  Samstag, 15. September 2012,  feierte der Bergbauverein zusammen mit Hervester Bürgerinnen und Bürgern das Doppeljubiläum "100 Jahre Dampfmaschine" und "100 Jahre Zechensiedlung". Zu dem Straßenfest auf dem Brunnenplatz und der alten Zechenfläche kamen jedoch nicht nur Hervester. Auch zahlreiche Besucher aus anderen Stadtteilen zog es zum Fest nach Dorsten-Hervest.


Am Stand des Stadtteilbüros herrschte reger Betrieb. Viele Gäste zeigten sich beigeistert von der Zechensiedlung, die den Mittelpunkt des Stadtteils bildet und deren Gartenstadt-Charakter vielen Besuchern gefiel. Dabei spielten sowohl persönliche Erinnerungen als auch Interesse an der Architektur und am Leben im Stadtteil eine Rolle.

 

Die Stände der verschiedenen Hervester Einrichtungen boten einen unterhaltsamen Nachmittag und luden die zahlreichen Gäste erfolgreich ein, sich mit dem Leben in Hervest zu beschäftigen. So wurde aus diesem Jubiläum ein unterhaltsamer und dennoch lehrreicher Tag, der auf seine Weise die im Programm Soziale Stadt Hervest angestrebte Entwicklung des Stadtteils unterstützte. 


Weitere Berichte und Fotos finden sich auf der Seite des Bergbauvereins:

www.bergbau-dorsten.de


pdf iconEinladung als pdf

Bürgerinformation zu Sanierungsmaßnahmen auf der Fläche Fürst Leopold

12.09.2012

Einen weiteren wichtigen Schritt zur Wiedernutzung großer ehemaliger Zechenfläche im Stadtteil Hervest gehen die Stadt Dorsten sowie RAG Montan Immobilien jetzt mit dem Start von Sanierungsmaßnahmen. Betroffen ist der Bereich der ehemaligen Zeche Fürst Leopold 1/2, der Hafen Fürst Leopold, Teile des ehemaligen E.ON Ruhrgasgeländes sowie der ehemaligen Kohlenlagerfläche. Bevor diese Flächen einer Wiedernutzung zugeführt werden, stehen voraussichtlich ab November Sanierungsmaßnahmen des Bodens und Flächenaufbereitungen an. Über die Sanierungsmaßnahmen möchten wir in einer Bürgerinformationsveranstaltung informieren, zu der alle Hervester Bürgerinnen und Bürger sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen sind.

Donnerstag,  20. September 2012, um 19.00 Uhr

Freie Christengemeinde, Am Holzplatz 4, 46284 Dorsten.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen seitens der Stadt Dorsten Stadtbaurat Holger Lohse sowie Projektingenieurin Dagmar Stobbe und seitens der RAG Montan Immobilien Projektingenieur Christian Heiderich zur Verfügung.

Landmarken zeigen Orte der Sozialen Stadt

11.09.2012

Landmarken zeigen Orte der Sozialen Stadt

Seit dem Sommer 2012 stehen an verschiedenen Stellen in Hervest acht Landmarken. Dies sind jeweils zwei halbrunde, etwa 2,50 Meter hohe Holzsäulen, die - schräg und einander zugewandt - in die Höhe ragen.

Das Projekt Landmarken ist eine Kooperation des Stadtteilbüros Hervest und der Dorstener Arbeit. Markiert werden mit diesen Säulen Orte, an denen demnächst bauliche Veränderungen im Rahmen des Programms Soziale Stadt durchgeführt werden. Die Säulen betonen das Anliegen, die Hervester Bürger an der Planung von Veränderungen zu beteiligen und darüber zu Informieren.

Die Säulen wurden mit jungen TeilnehmerInnen der Dorstener Arbeit entworfen, gebaut und an unterschiedlichen Orten aufgestellt.

Jede der acht Landmarken trägt auf der einen Seite eine rote Holzschale. Auf dieser Seite finden sich umfassende Informationen zum Projekt Soziale Stadt Hervest und zu den Landmarken, außerdem Informationen zu den Bauprojekten, die an dem jeweiligen Standort, bzw. in dessen Umfeld, geplant sind.

An den Innenseiten der Säulen befinden sich verschiedene Elemente, die von Einrichtungen gestaltet wurden, die in der Nähe des Standortes zu Hause sind. So haben Kinder der Augustaschule ihre Wünsche für Hervest auf kleine Holztafeln gemalt.

Die Landmarken können in einer Fotoserie hier angesehen werden.

Doppeljubiläum Fürst Leopold

11.09.2012

Der Verein für Bergbau-, Industrie- und Sozialgeschichte lädt alle Hervester Bürgerinnen und Bürger sowie alle Interessierten ein zum großen Doppeljubiläum

 

100 Jahre Dampfmaschine – 100 Jahre Zechensiedlung

 

Zur Feier dieses Jubiläums richtet der Verein am Samstag, den 15. September von 14.00 bis 19.00 Uhr auf dem Brunnenplatz und an der Maschinenhalle auf dem ehemaligen Zechengelände ein großes Bürgerfest aus. Dort erwarten die Besucher eine große Mischung aus Information, Musik und Unterhaltung sowie Bewirtung.

 

Das genaue Programm ist zu finden auf der Internetseite des Bergbauvereins:

 

www.bergbau-dorsten.de

pdf iconAnfahrtszkizze

12. Hervestkonferenz am 19.09.2012


11.09.2012
Die 12. Hervestkonferenz findet statt am Mittwoch, den 19. September 2012 von 17.00 - 20.00 Uhr im Maschinenhaus auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Fürst Leopold an der Halterner Straße. Bei der Stadtteilkonferenz unterhalten sich zahlreiche Hervester Akteure über verschiedene Themen der Entwicklung ihres Stadtteils und arbeiten an neuen Ideen.

Eingeladen zur Teilnahme sind alle Einrichtungen und Vereine sowie Hervester Bürger, die sich für ihren Ort aktiv einsetzen möchten. Die Tagesordnung und die Protokolle zu den bisherigen Hervestkonferenzen können hier eingesehen werden.

Infonachmittag im Hervest-Treff zum Bildungs- und Teilhabepaket nach SGB II

24.07.2012
Der Hervest-Treff an der Halterner Str. 66 lädt am Mittwoch, 25.07.2012, 14:00 bis 15:30 Uhr zu einem Infonachmittag im „Bildungscafe“ zum Thema „Bildungs- und Teilhabepaket“ ein.Weiter Informationen finden Sie hier.

Die Hervester Einblicke gehen Online!

28.06.2012

Seit dem 7. März 2012 treffen sich einmal wöchentlich im Hervest-Treff die Hervester Einblicke. Gemeinsam mit bis zu sechs Jugendlichen wird seitdem eine Stadtteilzeitung über Hervest gestaltet. Sie ist ab sofort im Internet zu finden.

 

www.hervester-einblicke.blogspot.de

 

Die ersten Beiträge beschäftigen sich mit der Entstehungsgeschichte der Zeitung und den ersten gemeinsamen Aktionen der Projektmitglieder. In der nächsten Zeit werden interessante Artikel über den Stadtteil folgen.

Veröffentlicht wird sie immer mittwochs im ein bis drei Wochen-Rhythmus.

www.hervester-einblicke.blogspot.de

 

Ansprechpartner vor Ort ist Christian Dreischenkämper: 02369 7419250

Kreisverkehr Harsewinkel


05.06.2012
Ausbau tritt in die zweite Bauphase.
Der Ausbau des Kreisverkehrs  „Am Harsewinkel“ tritt am Dienstag, 12.06.2012, in die 2. Bauphase. Das bedeutet, dass die bisherige 2-spurige Verkehrsführung während des weiteren Ausbaus einspurig eingerichtet wird.

Ab Mittwoch, 13.06.2012, soll der Verkehr über die Lichtsignalanlagen geregelt werden. Mit Verzögerungen und Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. Wir bitten um Verständnis.


FIT und AKTIV in den Frühling


24.05.2012
Der Hervest-Treff macht auf zwei aktuelle Angebote aufmerksam: In einer Bürgerinformation am 23. Mai 2012 wird unter der Überschrift Gesundheitsförderung im Alltag über Möglichkeiten berichtet, unter welchen Bedingungen Aktivitäten zur Förderung der Gesundheit von den Krankenkassen finanziell unterstützt werden.

 

Ein Workshop für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, ebenfalls am 23. Mai 2012, informiert über das neue Internetportal myjob-dorsten, mit dem Nachwuchskräfte und Unternehmer in Kontakt kommen können.Weitere Informationen zu beiden Veranstaltungen finden Sie hier.

Patenprojekt im Hervest-Treff

21.05.2012
Die Beratungsstelle Hervest -Treff an der Halterner Str. 64a stellt interessierten Frauen ein Patenprojekt vor. Es bietet Unterstützung für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund aus Hervest auf dem oftmals erschwerten Weg in Ausbildung und Beschäftigung. Nähere Informationen zu dem Patenprojekt finden Sie hier.

11. Hervestkonferenz am 23. Mai 2012


10.05.2012
Die 11. Hervestkonferenz findet statt am Mittwoch, den 23. Mai 2012 von 17.00 - 20.00 Uhr im Trafogebäude auf dem Zechengelände Fürst Leopold. Bei der Stadtteilkonferenz unterhalten sich zahlreiche Hervester Akteure über verschiedene Themen der Entwicklung ihres Stadtteils und arbeiten an neuen Ideen.

Eingeladen zur Teilnahme sind alle Einrichtungen und Vereine sowie Hervester Bürger, die sich für ihren Ort aktiv einsetzen möchten. Die Tagesordnung und die Protokolle zu den bisherigen Hervestkonferenzen können hier eingesehen werden.

Bei dieser Konferenz schließt sich ein gemütlicher Ausklang für die Teilnehmer in der Hervestkonferenz Spätschicht an. Die Einladung dazu kann hier eingesehen werden.

 

Herzliche Einladung zum Einweihungsfest der Skulptur SCHWUNG FÜR HERVEST

11.05.2012
Mit den Skulpturen Schwung für Hervest sollen die Orte der Sozialen Stadt sichtbar gemacht werden. Sie werden von der Dorstener Arbeit im Rahmen
einer Qualifizierungsmaßnahme hergestellt und bis Ende Juni 2012 an Orten platziert, an denen demnächst Baumaßnahmen erfolgen.

Die erste Skulptur an der Glück-Auf-Straße, Ecke Halterner Straße, weist auf die bauliche Aufwertung des Schulhofes der Augustaschule hin. Zur Enthüllung der Skulptur, zusammen mit Schülern der Augustaschule, laden wir herzlich ein für

Donnerstag, 24. Mai 2012, 12.00 Uhr


Für Fragen steht Ihnen Frau Jola Niedballa im Stadtteilbüro gerne zur Verfügung.

pdf iconFlyer als pdf

Aufwertung des Straßenraums Im Harsewinkel

9.Mai 2012
Einladung zu einer Ideenwerkstatt am 22. Mai 2012, 19.00 Uhr

Die Straße Im Harsewinkel ist mit ihren Geschäften und Dienstleistungsbetrieben für Hervest ein wichtiger Ort. Sie dient auch als Treffpunkt, Wohnort und Verkehrsstraße. Im Rahmen des Projektes Soziale Stadt Hervest hat die Stadt Dorsten die Möglichkeit, diese baulich aufzuwerten. Dadurch soll die Straße verschönert und verbessert werden.

Die Stadt Dorsten lädt alle Anwohner, Gewerbetreibenden und Hauseigentümer zu einer Ideenwerkstatt ein. Die Sammlung von Ideen und Anliegen wird die Grundlage für die Entwicklung konkreter Pläne, die anschließend von den Fachplanern erarbeitet werden.

Wirken Sie mit, bringen Sie Ihre Ideen und Anliegen ein! Das Gespräch findet statt am

Dienstag, 22. Mai 2012 um 19.00 Uhr in der Haldenwangschule, Im Harsewinkel 55



Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Rückfragen steht Ihnen im Stadtteilbüro Hervest Martina Lauderbach gerne zur Verfügung.

Bürgerforum Hervest

23.04.2012
Am 19. April 2012 fand im Bahnhofsgebäude ein Bürgerforum zur Stadtteilentwicklung Hervest statt. Bürgermeister Lambert Lütkenhorst begrüßte zahlreiche Bürger und erläuterte den bisherigen Werdegang des Projektes Soziale Stadt Hervest, das einen der zentralen Kernpunkte der Entwicklung im Stadtteil darstellt. „Ich bin froh, dass es so viele Akteure gibt, die den Entwicklungsprozess begleiten“ betonte er direkt zu Anfang die große Bedeutung des Mitwirkens von Bürgern und Einrichtungen.

 

Herr Thiehoff und Herr Kramer vom Stadtteilbüro sowie der Leiter des Planungsamtes Herr Lohmann gaben einen umfassenden Überblick über alle Projekte der Sozialen Stadt und über die sonstigen Vorhaben. Dazu gehörten auch die Pläne für die Zechen- und E.ON Ruhrgasflächen sowie die zahlreichen Straßenbauprojekte. Anschließend stellten Zuhörer konkrete Fragen, auf die eingegangen wurde.

 

Zum Schluss der Veranstaltung berichtete der Geschäftsführer des Vereins für Bergbau-, Industrie- und Sozialgeschichte Dorsten e.V., Gerhard Schute über die vielen Aktivitäten des Vereins, mit denen einerseits die Dampfmaschine in dem historischen Gebäude auf der Zechenfläche erhalten und das Haus als Kultur- und Ausstellungsort hergerichtet werden sollen und mit denen andererseits Aktivitäten im Stadtteil gefördert werden wie Stadtteilführungen, außerschulische Lernveranstaltungen und Kulturprojekte für Jugendliche.

pdf iconPlakat als pdf

Bürgerforum Hervest am 19.04.2012 - Versammlungsraum Am Holzplatz 4 / Alter Bahnhof

10.04.2012
Am Donnerstag, 19.04.2012, 19.00 Uhr, behandelt das Bürgerforum Hervest Themen rund um das Projekt Soziale Stadt. Dabei geht es u.a. um Wohnumfeldverbesserungen, Spielplatzsanierungen sowie das Hof- und Fassadenprogramm im Ortsteil. Darüber hinaus stehen die sozialen Projekte, der Sachstand bei der Entwicklung der Zechenflächen und das Verkehrskonzept im Stadtteil auf der Tagesordnung. Die Programmpunkte können Sie dem nebenstehenden Plakat entnehmen.

Ältere Berichte finden Sie im Archiv.



zurück